Ev. Kirche Wendelsheim-Eckelsheim

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Passiert-Notiert 2016 - Reise durch Rheinhessen

E-Mail Drucken PDF

 

"Reise durch Rheinhessen" - Dekanats-Gottesdienst zum Rheinhessen-Jubiläum


Wendelsheim/Wöllstein. „Happy Birthday, Rheinhessen!“ hieß es am Sonntag im Festgottesdienst des Evangelischen Dekanats Wöllstein anlässlich des 200jährigen Jubiläums Rheinhessens. Dekanin Monika Reubold begrüßte die rund 250 Gottesdienstbesucher und freute sich im Blick auf die wechselhafte Historie der ehemaligen Provinz über die gelungene Gemeinschaft und gewachsene Identität. „Über die politischen Stadt- und Kreisgrenzen hinaus gelingt es uns seit vielen Jahren, eine Zusammengehörigkeit im Evangelischen Dekanat Wöllstein und der Propstei Rheinhessen als evangelische Christen zu entwickeln und zu leben,“ stellte sie fest.

Gemeinschaft stiften, sich „für ein friedliches und gelingendes Miteinander einsetzen bei den aktuellen Herausforderungen unserer Zeit“, bleibe eine Aufgabe evangelischer Christen mit rheinhessischer Identität, führte die Dekanin aus. Schließlich müsse es schon zur Geburtsstunde der Provinz Rheinhessen „eine große Herausforderung gewesen sein, Menschen aus unterschiedlichen Ländern, Kulturkreisen und Religionen zu einem guten Miteinander in den einzelnen Ortschaften zu motivieren.“ Die Kirche mit ihren Gemeinden habe schon damals wichtige Integrationsleistungen vollbracht.

Mitten in die bewegte, bunte Geschichte Rheinhessens und eine besondere Gemeinschaft hinein entführte dann das Predigtteam rund um Pfarrer i.R. Richard Beutel. „Elisabeth“ und „Hildegard“, zwei gesprächige und weise Damen aus dem Rheinhessischen erwiesen sich als lehrreiche Reiseführerinnen. Wortreich und mit Gesangseinlagen erklärten sie auf einer virtuellen Bahnfahrt von Alzey nach Worms einem „norddeutschen Touristen“ Land und Leute. Ihre Ausführungen ergänzte Pfarrer Richard Beutel mit geistlichen Gedanken zu rheinhessischen Persönlichkeiten. Viele haben in Rheinhessen gewirkt und einen besonderen Beitrag zur Gemeinschaft geleistet: unter anderem die Visionärin Hildegard von Bingen, der „Medienrevoluzzer“ Johannes Gutenberg, schließlich der Reformator Martin Luther.

Zwischen den launigen Schauspiel-Einlagen und den nachdenklichen Momenten machte die Wörrstädter Kantorei unter Dekanatskantorin Bettina Maier Lust auf Musik in Gemeinschaft. „Die Zeit war im Nu herum und ich hab es gar nicht gemerkt“, berichtete ein begeisterter Gottesdienstbesucher.

Im Anschluss an den Gottesdienst konnte das Fest bei herrlichem Wetter im Wendelsheimer Kirchgarten weitergehen. Viele ließen sich zu Sekt, Wein und Grillgut im Schatten der Kirche mit Blick auf Rheinhessen nieder. Auch Wendelsheimer Flüchtlingsneubürger waren geladen, halfen beim Ausschenken oder feierten einfach in der Gemeinschaft mit.

Vielleicht hat der ein oder andere Festbesucher sich später noch auf die Suche nach dem einen Grenzstein begeben, einem 200 Jahre alten „Dreimärker“, der damals die neue Provinz „Rheinhessen“ markierte und bis heute in Wendelsheim zu finden ist.

(Seite 6 von 15)